Über uns

Das 2011 von Dr. Anne Schmedding und Dr. Constanze von Marlin gegründete Büro hat seinen inhaltlichen Schwerpunkt in der Auseinandersetzung mit moderner und zeitgenössischer Kunst und Architektur sowie Kunst am Bau. Wir bieten Kompetenz in der Vermittlung und Aufbereitung komplexer Zusammenhänge im Bereich der Kunst, Architektur und Kunst am Bau – sei es in Publikationen, auf Webseiten oder in der Entwicklung von ungewöhnlichen Veranstaltungsformaten und in Ausstellungen. Unser Vorgehen basiert auf einer präzisen Recherche und komplexen Analyse. Dabei orientieren wir uns an den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen unserer Kunden, um die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zu schaffen.

Kontakt
schmedding.vonmarlin.
Choriner Straße 54
10435 Berlin
T: 030-226 800 62 / 0163-397 41 29
info(at)schmeddingvonmarlin.de

Geschäftsführerin
Dr. Constanze von Marlin ist Kunsthistorikerin und Kuratorin. Forschungs- und Tätigkeitsschwerpunkt ist die zeitgenössische Kunst, insbesondere Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum. 2001 erarbeitete sie im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin, die Konzeption „In Site. Kunstprojekt für den Campus Adlershof der Humboldt-Universität Berlin“.  Ihrer Dissertation „Public Art Space – Zum Öffentlichkeitscharakter der Minimal Art“ erschien 2007 im Verlag VDG Weimar. Darüber hinaus publizierte sie zahlreiche Beiträge zur zeitgenössischen Kunst in Ausstellungskatalogen. Von 2003 bis 2006 arbeitete sie als Kuratorin an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, wo sie das Ausstellungsprogramm konzipierte, ein Team von studentischen Mitarbeitern und einem Ausstellungstechniker führte sowie die entsprechenden Mittel budgetierte. Seitdem kuratiert sie freiberuflich Ausstellungen an verschiedenen Institutionen wie dem Kunstverein Göttingen. Von 2013 bis 2015 war sie künstlerische Leiterin des Kunstvereins Junge Kunst e.V. Wolfsburg.

Die Gesellschafterin Dr. Anne Schmedding ist seit Mitte Februar 2017 stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur.

Foto: Andrej Glusgold